Bis zur Neige

Ohne Grund 
Wächst das Verlangen
Ohne Grund.
Ich frage dich,
Mein Herz,
Was du noch willst von mir.
Doch du bist stumm,
Blickst in die Verstecke meines Lebens 
Und siehst dich um
Wie in deinem ureigenen Haus.
Als würde das Leben ewig dauern,
Hast du mir Verlangen
Als Zaubertrank in den
Abendtee gegeben.
Und ich Ahnungsloser trank ihn
Bis zur Neige.
Ich kann nur hoffen, 
Das am Ende die Waagschalen
Leer sind, auf beiden Seiten.
Ohne Grund
Wächst meine Stille,
Ohne Grund.
Wie eine Perlenschnur windet sie sich
Um mein Herz, 
Und presst aus ihm
Den letzten Tropfen Verlangen.
Ich trinke ihn, diesen letzten Tropfen,
Und er ist mir der Zaubertrank,
Der mein bebendes Herz
befriedet.

Uwe Vamdev Franz

english

 
de/gedichte/bis_zur_neige.txt · Zuletzt geändert: 2010/06/15 14:33 (Externe Bearbeitung)