Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

de:vergaenglichkeit_als_wegweiser [2010/11/11 23:12] (aktuell)
uwe angelegt
Zeile 1: Zeile 1:
 +===== Vergänglichkeit als Wegweiser =====
 +==== mantram saranam gacchami ====
 +Keine Einsicht scheint mir für den Fortgang des eigenen Weges von größerer Bedeutung zu sein als die, dass alles vergänglich ist. (Wem das zu krass erscheint, der/die schaue nur mal in den Spiegel.) \\
 +
 +Sie relativiert alle Bemühungen des Alltags. Darüber Klarheit zu haben, dass im Außen NICHTS von Dauer ist und daher auch die Intensität der Bemühung darum zu hinterfragen, wäre: ist etwas, was sicher nicht von Dauer ist, unserer Mühe, Anstrengung und Lebenskraft wert? \\
 +
 +Das Bewusstsein der eigenen Vergänglichkeit, so sagt eine bekannte Yogaschrift, lässt Yogis alle Hindernisse überwinden. Für mich ist es die beste Begründung, den Yogaweg zu gehen. Mein Meister sagte uns immer, ein Leben, das seine Aufmerksamkeit nach außen richtet, ist wie eine lange Reihe von Nullen. Der geistige Weg ist die Eins vor den Nullen und macht sie wertvoll.\\
 +
 +Es ist Ansporn, den Weg weiterzugehen, ohne Unterlass. Wenn du weniger meditierst, dann denk daran, dass deine Zeit endlich ist. Wenn du dich nach den Weiten dieser Welt sehnst, nach Geborgenheit, nach Wohlstand, oder nach all den vielen Dingen, die uns unserer Kultur als erstrebenswert aufschwatzen will, dann denke an die Tatsache, dass du das alles aufgeben musst. Früher oder später. Mit Sicherheit.\\
 + 
 +Mantra ist wie die Brücke in die innere Welt, die ohne Verfallsdatum erforscht werden kann und sollte. \\
 +
 +Mantram saranam gacchami heißt, ich nehme Zuflucht zum Mantra. Das ist das Thema des Yogasamstags im November. Lass das Mantra das Bleibende sein in der Zeit, die alles aufzehrt. Manchmal werfen Menschen ein, wenn ich das erzähle, dass das so „weltabgewandt“ klingt. Und dazu möchte ich gerne sagen, dass mit etwas Hinterfragen die oben erwähnten Punkte ihre Gültigkeit haben.\\
 +
 +Mantra kann wirklich der Anker werden, an dem wir unsere Leben ausrichten könnten. „Ich achte mich, ich ehre mich, ich verneige mich vor mir“, wer sich auf den Weg macht, dass zu üben und zu leben, der wird entdecken, dass Vergänglichkeit tatsächlich ein Wegweiser sein kann und keine düstere Zukunftssicht.
 +
 +\\
 +\\
 +
 +Hier sind die Veranstaltungsdaten:
 +== 27. Nov. 2010, 14 - 18 Uhr ==
 +**Kursgebühr:** 40 Euro, bitte bei Kursbeginn in bar bezahlen\\
 +**Kursort:** Tanzschule Sundance, Ulmer Str. 160 a, Aufgang C, oberster Stock.\\
 +**Anmeldung:** Bitte auch zu diesem Kurs bei mir anmelden: [[uwe@svayoga.com]]
 +
 +[[de:veranstaltungen_in_deutschland|<<< zurück]]
 +
 +
 +
 +
 +[[en>workshops|english]]
 
de/vergaenglichkeit_als_wegweiser.txt · Zuletzt geändert: 2010/11/11 23:12 von uwe